Windows « COTEC-IT-Systeme GmbH – Blog
Zurück zum Start

Archiv für die Kategorie ‘Windows’

Java aktualisieren ohne Ask…

Donnerstag, 22. Januar 2015

Wenn wieder einmal das Aktualisieren von Java notwendig wird, kommt man meist an den Punkt, wo der Installer anbietet, dass man doch die Search-App für Ask oder ähnliche unnütze Software gleich mit installieren könne.

java-ask-app

Glücklicherweise kann man diese Nachfrage, die ja scheinbar bei jedem Update immer wieder neu erscheint, unterbinden. Das geht bei installiertem Java über das ‚Java Control Panel‘ (Das dürfte relativ einfach zu finden sein, indem man ab Windows 7 die Startmenü-Suche bemüht und nach ‚Java‘ suchen lässt). Im Java Control Panel findet sich unter dem Tabreiter ‚Erweitert‘ ein Haken für ‚Sponsorenangebote während der Installation oder Aktualisierung von Java unterdrücken‘. Ist dort der Haken gesetzt, belästigt eine Aktualisierung nicht mehr mit den tollen Sonderangeboten.

Java-Sonderangebote-Haken-raus

Eine umfassendere Beschreibung findet sich sogar auf der Seite von java.com und zwar unter ‚Install Java without Sponsor offerings‘.

Ein wenig schleierhaft ist mir allerdings, wie dieser Haken vor einer Java-Installation gesetzt werden soll. In so einem Fall muss man dann wohl doch eher auf einen Kommandozeilenparameter bei der Installation zurückgreifen. Der Parameter dafür lautet SPONSORS=0

Programme in Windows 8 per Tastatur schnell starten

Donnerstag, 21. März 2013

In Windows 8 (und Windows Server 2012) wurde in Windows 7 lieb gewonnene Möglichkeit, Programme über die Suchbox des Startmenüs zu starten auf den ersten Blick verschlimmbessert (zumindest in meinen Augen). Aber man sollte sich eben doch häufiger vorher über neue Funktionen informieren.

Es geht nämlich schon und zwar sogar eleganter!

Aber von Anfang an: In Windows 7 lässt sich bspw. Outlook folgendermaßen starten:

Outlook starten in Windows 7

Outlook starten in Windows 7

Das funktioniert sehr gut und geht schnell. Genauso ist es auch möglich, an Einstellungen von Windows zu gelangen. Die Benutzerkontensteuerung lässt sich unter Windows 7 auf diese Weise ebenso schnell erreichen:

Zugriff auf die Benutzerkontensteuerung in Windows 7

Zugriff auf die Benutzerkontensteuerung in Windows 7

In Windows 8 und Server 2012 sieht das auf den ersten Blick anders aus. Die „alte“ Herangehensweise (Win-Taste und Lostippen) bringt beim Versuch, eine Einstellung zu erreichen, eine leere Liste und man muss per Maus (oder vielen Tastenklicks) an die richtige Stelle navigieren.

Versuch Zugriff auf die Benutzerkontensteuerung in Windows 8 zu erlangen

Versuch Zugriff auf die Benutzerkontensteuerung in Windows 8 zu erlangen

Aber eben nur auf den ersten Blick!

Die neue Windows Oberfläche teilt die Funktionalität auf in mehrere einzelne Kommandos:

  • Win = Suche in Programmen
  • Win+W = Suchen in Einstellungen
  • Win+F = Suche in Dateien

Damit ist es möglich, schon mit dem Aurufen der Sucheingabe vorzugeben, wo gesucht werden soll. Das ist sehr nützlich, weil Windows 7 bei dieser Funktion nicht zusätzlich Filtert und damit natürlich alle zutreffenden Programme und Dateien angezeigt werden. So werden bei einer Eingabe wie „manag“ Programme (SQL Management Studio), Einstellungslinks (Geräte-Manager) und mitunter auch Dokumente (Management Bericht.docx) in einer Liste anzeigt. Glück hat in dem Beispiel, wer das  „SQL Management Studio“ starten will, das kommt ganz zuerst. Für den Rest muss man schon mehr Tipparbeit leisten.

In der neuen Windows-Oberfläche startet für bspw. die Benutzerkontensteuerung mit Win-W, tippt „uac“ und ist am Ziel:

Zugriff auf die Benutzerkontensteuerung in Windows 8 mit Win-W

Zugriff auf die Benutzerkontensteuerung in Windows 8 mit Win-W

Greenshot 1.0 – Bildschirmfotos leicht gemacht

Donnerstag, 01. November 2012

Das für Bildschirmfotos (Screenshots) hervorragend geeignete Tool Greenshot ist jetzt endlich in der umfangreich überarbeiteten Version 1.0 verfügbar.

Bildschirmfoto von Greenshot 1.0

Bildschirmfoto von Greenshot 1.0

Neu sind jetzt lang erwartete Funktionen, wie Rückgängig und Wiederherstellen, Export in Office-Produkte oder Online-Dienste, Plugins und vieles mehr.

Das Programm bietet auch ausreichend Bildbearbeitungsfunktionen, um bspw. aussagekräftige Beschreibungen für die Bedienung von Programmen zu erstellen. Um ein Bildschirmfoto zu erstellen reicht ein einfacher Druck auf die Taste ‚Druck‘.

Beispiel einer kurzen Beschreibung mittels Greenshot

Beispiel einer kurzen Beschreibung mittels Greenshot

Greenshot kann auf der Website getgreenshot.org kostenfrei geladen werden.

VMWare-Platten (*.vmdk) mit Linux-Gastsystem verkleinern ohne installierte VMWare-Tools

Freitag, 23. Dezember 2011

Wenn die virtuellen Platten einer virtuellen Maschine langsam zu groß werden, lassen sie sich mit installierten VMWare-Tools meist recht einfach wieder verkleinern. Schwieriger wird dass jedoch bei einem virtuellen Linux, in welchem keine grafische Oberfläche installiert ist.

Wir haben bspw. einige Linux-Maschinen, auf welchen nur ein (fast) nacktes Debian und ein oder zwei reine Serveranwendungen laufen. Als Gastsystem kommt Windows zum Einsatz.

Unter http://www.howtoforge.com/how-to-shrink-vmware-virtual-disk-files-vmdk gibt es eine sehr umfangreiche und brauchbare Anleitung – allerdings in Englisch.

Nachfolgend einmal die „Zusammenfassung“ in Deutsch und nur für die Konstellation Windows=Wirtsbetriebssystem (Host) / Linux=Gastbetriebssystem:

1) Ein wenig aufzuräumen

In einer Shell des virtuellen Linux-System ausführen:

apt-get clean

2) Für’s Verkleinern vorbereiten

In einer Shell des virtuellen Linux-System ausführen:

cat /dev/zero > zero.fill;sync;sleep 1;sync;rm -f zero.fill

3) Gastsystem herunterfahren

4) Verkleinern starten

Im Windows-Gastsystem  in einer Shell (cmd.exe) ausführen:

<installationsverzeichnis vmware>\vmware-vdiskmanager.exe" -k "<Pfad zur .vmdk-Datei>"

5) Gast-Linux wieder hochfahren.

Textfetzen in Dateien finden (grep für Windows 7)

Montag, 07. Februar 2011

Die Windows PowerShell machte es „relativ einfach“ möglich, nach Textfetzen in Dateien zu suchen ohne Index-Dienste oder ähnliches bemühen zu müssen. Der Befehl dafür ist zwar etwas lang, aber durchaus verwendbar.

Beispielsweise ist es mit dem nachfolgenden Konstrukt möglich aspx- und ascx-Dateien des aktuellen Verzeichnisses und der Unterwerzeichnisse nach dem Auftreten eines ASP-Repeaters zu durchsuchen:

Get-ChildItem .\ -include *.as?x -recurse | select-string -pattern ":Repeater"

IceWarp mit SQL Server auf Windows Server 2008 64-Bit

Dienstag, 09. November 2010

Soll ein Icewarp Mailserver auf einem aktuellen Windows Server 2008 64-Bit Betriebssystem eingesetzt werden und als Datenbank einen Microsoft SQL Server (ebenfalls 64-Bit) nutzen, muss darauf geachtet werden, die „richtige“ ODBC-Datenquelle einzurichten.

Das Problem ist, dass die 32-Bit Anwendung Icewarp auch 32-Bit-Treiber für ODBC benötigt und die unter „Datenquellen  (ODBC)“ aufrufbare Konfiguration 64-Bit-Treiber verwendet/verknüpft.

Allerdings existiert auch eine Variante von „Datenquellen  (ODBC)“ für die 32-Bit-Welt. Auf diese kann jedoch nur über das direkte Starten der Datei %system_root%\sysWOW64\odbcad32.exe zugegriffen werden.

Der Verweis in der Verwaltung hingegen zeigt auf %system_root%\system32\odbcad32.exe, mit welchem nur Datenquellen für 64-Bit-Anwendungen konfiguriert werden können.

Im Beispiel des Icewarp-Servers muss demnach eine ODBC-Datenquelle mittels %system_root%\sysWOW64\odbcad32.exe angelegt werden.

Kurz:

  • 64-Bit-Datenquellen: %system_root%\system32\odbcad32.exe
  • 32-Bit-Datenquellen: %system_root%\sysWOW64\odbcad32.exe

Microsoft Exchange: Mailauslieferungsprobleme bei Fehlern in Datei hosts

Freitag, 15. Januar 2010

Symptome

  • Exchange hat Schwierigkeiten, Mails auszuliefern
  • Im Protokoll finden sich Fehler 1009 – MSExchangeMailSubmission

Ursache

Die mögliche Ursache dieser Probleme kann in der hosts-Datei liegen, welche DNS-IP-Adressen-Paare für die lokale DNS-Namensauflösung enthält. Der Pfad zur Datei lautet: %SystemRoot%\system32\drivers\etc\hosts.

Sollte sich hier ein falscher oder störender Eintrag „eingeschlichen“ haben, so kann das dazu führen, dass Exchange Probleme mit der Weitergabe von Nachrichten hat.

Hier kann bspw. für den Servernamen eine IP-Adresse hinterlegt sein, welche nicht mehr gültig ist. Mit diesem Fall kann scheinbar Exchange 2007 nicht so recht umgehen, wenn die Microsoft Exchange-Mailübergabe (MSExchangeMailSubmission) und der Microsoft Exchange-Transport (MSExchangeTransport) auf dem selben Server laufen. Möglichwerweise stört dann die bei der DNS-Auflösung gefundene falsche IP-Adresse.

Das Problem äußert sich sowohl bei Nachrichten an externe Mailserver, als auch solche, die innerhalb der Exchange-Infrastuktur ausgeliefert werden sollen.

Lösung

Das Bereinigen der hosts-Datei und der darauf folgende Neustart der Dienste Microsoft Exchange-Mailübergabe (MSExchangeMailSubmission) und der Microsoft Exchange-Transport (MSExchangeTransport) sollte das Problem lösen.

JKDefrag wird zu MyDefrag 4.0

Freitag, 17. Juli 2009

Das leistungsstarke und kostenlose Defragmentierprogramm liegt jetzt in der überarbeiteten Version 4.0 vor (siehe Artikel Software zum Defragmentieren…)

Zudem wurde für diesen Release auch der Name geändert: Aus JKDefrag wird MyDefrag.

Die Software ist jetzt unter www.mydefrag.com erhältlich.

Software zum Defragmentieren von Laufwerken

Donnerstag, 11. Juni 2009

Auf den ersten Blick ist JKDefrag von Jeroen Kessels nicht die am einfachsten zu bedienende Software, um Laufwerke zu defragmentieren.

www.kessels.com/Jkdefrag

Auf den zweiten Blick und vor allem mit GUI-Tools wie JKDefragStarter ist dieses vielseitige Programm eine sehr gutes Hilfsmittel für die Rechnerpflege. Speziell durch die umfangreichen Defragmentiermodi und die Möglichkeit, das Programm ohne Benutzereingriff (unattended) zu starten (bspw. automatisch bei System) lässt sich JKDefrag unkompliziert einsetzen.

SVN’s mit Eclipse/Aptana Studio nutzen (auf Windows Betriebssystem)

Mittwoch, 03. Juni 2009
  • letztes Eclips-Paket herrunterladen
  • Aptana Studio als Plug-In herrunterladen, bzw. mit dem Eclipse-Update-Manager hinzufügen
  • Nach der Installation auf der Aptana-Projektseite das Plug-In PHP und SVN installieren
  • Nach der Installation der Plug-Ins ein neues Projekt anlegen und danach über das Kontextmenü einen Import starten und die SVN-Verbindungswerte angeben